Viren und Bakterien lieben es sauer

Viren und Bakterien lieben es sauer!

Wie Du Krankheitserregern die Lebensgrundlage entziehst

 

Viren und Bakterien – aktuell besonders der Corona Virus – machen uns das Leben häufig schwer. Was also, wenn wir den Spieß einfach umdrehen?

Unser Ziel bei KUMARI ist es, dass Du Dich richtig wohl und vital fühlst. Gesund sein, statt Krankheiten bekämpfen. Ganz nach unserem Motto: Gesundheit, Wellness und Schönheit. Und das zu jeder Zeit. Typische Erkältungszeiten wie der Jahreszeitenwechsel oder die Corona-Pandemie sind davon natürlich nicht ausgenommen. In unserem Artikel „Deine Wunderwaffe gegen Corona: Das Immunsystem“, haben wir Dir bereits ausführlich erklärt, wie Du Dein körpereigenes Immunsystem stärkst und Dich gegen äußere Einflüsse schützen kannst. Nun werden wir uns einen Faktor genauer ansehen, der es Eindringlingen quasi unmöglich macht, ihr Ziel zu erreichen: Den pH-Wert.

 

Eine Frage des Milieus

Hast Du Dich vielleicht schon mal gefragt, wieso die fiese Erkältung ausgerechnet Dich erwischt hat und die Menschen, mit denen Du jede Menge Zeit verbringst, top fit sind? Ein Grund dafür kann der pH-Wert des Milieus in Deinem Körper sein. Denn abhängig davon, wie niedrig er gerade ist, haben Viren und Bakterien ein leichtes Spiel – oder eben nicht.

Viren und Bakterien, das gilt übrigens auch für den Corona Virus, gelangen über Nase oder Mund in Deinen Körper. Nur wenn sie es bis zu einer Wirtszelle schaffen, können sie Dich infizieren. Ob sie die Wirtszelle erreichen und sich dort auch noch vermehren können, hängt dabei besonders von der Säurekonzentration ihrer Umgebung ab. Entscheidend ist also der pH-Wert. Er gibt an wie sauer oder basisch eine Flüssigkeit ist. 7 bedeutet in Bezug auf den pH-Wert, dass er neutral ist; wie Wasser. Je weiter der pH-Wert unter 7 sinkt, desto saurer wird das Milieu. Über 7 hingegen bedeutet basisch.

Alle für den Körper schlechte Bakterien, Viren und Pilze lieben es sauer. Ist das Gewebe, durch das die Erreger in Deinen Körper gelangen, basisch, so erreichen sie ihre Wirtszellen nicht. Erreger, die bereits eine Wirtszelle erreicht haben, sterben innerhalb von Minuten, wenn der pH-Wert der Zelle auf ein basisches Niveau angehoben wird. Konkret bedeutet das, dass ein basischer pH-Wert die Abwehr von Corona-Viren und anderen Erregern unterstützt und selbst nach einer Infektion die Vermehrung der Viren verhindert werden kann. Eine Veränderung des pH-Werts über den Stoffwechsel des Körpers ist einfach und relativ kurzfristig möglich.

 

Der Säure-Base-Haushalt im menschlichen Körper

Tendenziell ist zu sagen, dass sehr viele Menschen einen gestörten Säure-Base-Haushalt haben, ohne es zu wissen. Das Stichwort ist Übersäuerung.

Fehlende oder falsche Bewegung, schlechte Ernährungsweisen, negative Umweltfaktoren, Medikamente und andere belastende Substanzen aber auch psychosoziale Faktoren wie Stress sorgen dafür, dass der Körper übersäuert. Ich befürchte, kaum jemand kann von sich behaupten, nicht mindestens einem dieser Faktoren regelmäßig ausgesetzt zu sein. Schlimm wird es, wenn mehrere Faktoren ständig aufeinandertreffen.

In jungen Jahren kann Dein Körper das relativ gut ausgleichen. Je älter Du wirst, desto mehr muss er jedoch kämpfen. Dieser Kampf gegen das innere Säure-Milieu spiegelt sich beispielsweise in ständiger Erschöpfung, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Hautproblemen oder einem schwachen Immunsystem wider.

Du kannst Deinen Körper bildlich mit einem Fass vergleichen. Dieses Fass hat ein kleines Loch, bzw. einen Riss. Der Riss bzw. seine Größe stehen für die Anpassungsfähigkeit Deines Körpers, also wie gut er mit Krisen und äußeren Einflüssen umgehen kann. Nun wird Dein Fass ständig mit Wasser (den verschiedenen Faktoren der Übersäuerung) gefüllt. Auch wenn durch das Loch immer etwas abfließt, wird es eines Tages soweit kommen, dass das Fass überläuft. Es sein denn, Du stoppst den Wasserfluss, also die ansteigende Übersäuerung oder verringerst ihn sosehr, dass genug durch das Loch abfließen kann. Läuft das Fass über, so zeigt sich das unter anderem in den zuvor genannten Symptomen.

Übrigens: Dein Fass hat auch einen Ablauf. Genau wie Dein Körper, denn auch er hat die Möglichkeit, beispielsweise über Darm, Leber und Nieren Schadstoffe zu entsorgen. Durch Entschlacken, Entgiften oder Entsäuern sorgst Du dafür, dass der „Abfluss“ frei ist, Dein Körper also so gut funktioniert, dass er zumindest mit einem Teil der Übersäuerung umgehen kann.

Was kannst Du also tun, um Deinen Körper zu entsäuern, also ein basisches Milieu herzustellen?

Äußere Faktoren, die die Übersäuerung fördern, stoppen durch…

… Bewegung
… Vermeidung von Umweltgiften, auch Alkohol und Nikotin
… gesunde, basenreiche Ernährung
… Stressbewältigung (Meditation, Entspannungsübungen, Yoga)

Dafür sorgen, dass der Körper gegen die Übersäuerung angeht durch…

… Entgiftung
… Entschlackung
… Entsäuerung

Was ist eine basische Ernährung?

Bewegung, Stressbewältigung und das Vermeiden von Umweltgiften sind für Dich vermutlich relativ gut verständlich. Bleibt also noch die Ernährung. Bei einer basischen Ernährung setzt Du besonders auf vollwertige, pflanzliche Lebensmittel und möglichst wenige oder keine tierischen Produkte. Wichtig ist auch, dass Du ausreichend (2 bis 3 Liter täglich) stilles Wasser und ungesüßte Tees zu Dir nimmst.

Deine Mahlzeiten sollten möglichst viel grünes Gemüse enthalten, idealerweise macht es die Hälfte Deiner Mahlzeit aus. Ein Viertel für pflanzliche Eiweißquellen wie Hülsenfrüchte, Bohnen oder Linsen. Das letzte Viertel deckst Du am Besten mit stärkehaltigen Nahrungsmitteln wie Kartoffeln ab.

Auch Obst und Trockenfrüchte sind fester Bestandteil einer basischen Ernährung. Tabu sind hingegen Lebensmittel mit viel Zucker und raffiniertem Mehl. Und auch ein zu viel an Fett und Eiweiß solltest Du meiden. Da die meisten Getreidesorten sauer verstoffwechselt werden, solltest Du Vollkornprodukte bevorzugen, aber auch nur in kleinen Mengen.

Besonders säurebildend sind tierische Produkte und stark verarbeitete Lebensmittel wie Fertigprodukte. Aus diesem Grund solltest Du diese – wenn überhaupt – nur in geringen Mengen essen. Übrigens: Eine basische Ernährung bedeutet nicht, dass Du keine säurebildende Kost mehr zu Dir nehmen sollst. Auf jeden Fall sollte aber der Anteil der basenbildenden Lebensmittel überwiegen.

Eine große Hilfe bei der Entsäuerung bzw. im Aufbau eines basischen Milieus ist die Aloe Vera.

Denn Aloe Vera stellt dem Körper Basen zur Verfügung und hilft ihm dadurch zu entsäuern. Und nicht nur das. Die Pflanze enthält unglaublich viele Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und Aminosäuren um deine Nährstoffdepots aufzufüllen . Dazu nimmst Du 2-3 mal täglich unser Aloe Vera Trinkgel ein.

Corona – nicht jede Erkältungserscheinung bedeutet gleich das Schlimmste!

Herbst und Winter sind die beiden Jahreszeiten, in denen unser Immunsystem besonders strapaziert wird. Der plötzliche Wetterumschwung, trockene Heizungsluft und weniger Sonne bieten Viren und Bakterien eine perfekte Grundlage, um sich ungehemmt zu verbreiten. Neben den „normalen“ grippalen Infekten macht es uns in der aktuellen Zeit vor allem ein Virus zu schaffen: Covid-19. Die Angst vor dem Virus ist besonders in Risikogruppen groß und wir laufen Gefahr, jedes Husten und jedes Naseschniefen mit dem Virus in Verbindung zu bringen. Erkältungserscheinungen, über die wir uns früher kaum Gedanken gemacht haben, werden plötzlich stark in den Fokus gerückt. Das verursacht Stress und wie Du bereits weißt, ist genau dieser schlecht für das Immunsystem und begünstigt das Entstehen einer Erkrankung. Daher ist es jetzt besonders wichtig, Ruhe zu bewahren und den Körper bei der Immunabwehr zu unterstützen.

So stärkst Du Dein Immunsystem

Um Dein Immunsystem zu stärken gehe so oft wie möglich an die frische Luft, mache Sport der Dir Spaß macht, bleib‘ in Deiner Mitte. Und lasse Dich vor allem nicht von den Massenmedien verrückt machen. Wenn Du zusätzlich Unterstützung sucht dann empfehle ich Dir wie bereits oben erwähnt unseren Aloe Vera Frischpflanzensaft als tägliche Nahrungsergänzung.

Aloe Vera wirkt nicht nur basisch sondern unterstützt das Immunsystem zusätzlich durch den Wirkstoff Acemannan. Er stärkt die Widerstandkraft der Zellen gegenüber eindringenden Viren und Bakterien enorm. Darüber hinaus enthält die Aloe Vera viele andere wertvolle Inhaltsstoffe, die den Darm entgiften und stärken. Der Darm als größtes Immunorgan des menschlichen Körpers erhält dadurch wichtige Unterstützung.

 

Unsere Aktion für Dich:

 

Artikelbild Adobe Stock – Thomas Söllner