Haare ausfetten

Nur noch 2 Mal in der Woche Haare waschen – ohne Bad-Hair-Day!

„Wow, ich wasche meine Haare nur noch 2 Mal in der Woche. Ich dachte echt, es wäre unmöglich. Nach nur 5 Wochen sind meine Haare so viel schöner. Sie schimmern in der Sonne, wirken kräftiger und ich fühle mich richtig schön.“, erzählt mir eine Bekannte mit voller Begeisterung. Auch ich muss meine Haare nur 1 bis 2 Mal in der Woche waschen, habe mir aber nie großartig Gedanken darüber gemacht. Nachdem ich mir ihren Bericht angehört habe, war mir klar, dass wir das mit Dir teilen müssen. Hier nun der komplette Erfahrungsbericht, mit wertvollen Tipps zum Haare Ausfetten, für Dich:

Haare ausfetten lassen – Ein Erfahrungsbericht mit Anleitung für Dich!

Ich gehörte zu den Menschen, die fast täglich, mit Glück alle zwei Tage, ihre Haare waschen müssen. Ich muss, weil meine Haare nach dem zweiten Tag an den Schläfen fetten. Oft wasche ich sie aber jeden Tag, weil sie am zweiten Tag einfach nicht mehr gut aussehen. Sie fliegen nur noch durch die Gegend, haben absolut keinen Halt mehr und frisch riechen tun sie natürlich auch nicht mehr – ich fühle mich unwohl.

Ich habe von Frauen gehört, die ihre Haare nur ein oder zweimal in der Woche waschen. Ein Traum, wenn ich mir überlege, wie viel Zeit ich täglich mit waschen, föhnen und frisieren verbringe. Bei langen Haaren kann das richtig nervig sein. Und das zu viel Waschen für die Haare nicht gut ist, weiß ich auch schon lange. Das Zauberwort ist „ausfetten“. Was aber für mich in der Praxis bisher nicht vorstellbar. Wieso? Das möchte ich Dir erklären!

Was bedeutet Haare ausfetten und wieso hilft es?

Unsere Kopfhaut verfügt über eine natürliche Fettschicht. Durch das Waschen mit Shampoo wird diese Fettschicht entfernt und die Kopfhaut – bzw. die Talgdrüsen – müssen neues Fett bilden, damit die Kopfhaut nicht austrocknet. Zusätzlich werden die Talgdrüsen durch das Einmassieren des Shampoos stimuliert und verstärkt zur Talgproduktion angeregt. Das Ergebnis: Die Haare fetten. Und je öfter Du sie wächst, desto mehr fetten sie nach.

Die Talgdrüsen müssen also quasi dazu trainiert werden, weniger Talg zu produzieren. Und das geht nur mit einer Auszeit: Haare waschen ist erstmal tabu. Und das nicht nur einmal. Vorweg: Es funktioniert nicht, den Zeitraum bis zur nächsten Wäsche nach und nach zu verlängern. Du musst erst einmal durch ein paar „fettige“ Tage.

Haare ausfetten – der 5 Tages Plan

Ich habe die Corona Auszeit dazu genutzt, meine Haare auszufetten. Rückblickend kann ich sagen, ein Urlaub von 1 bis 2 Wochen, hätte es aber auch getan.

In der ersten Woche habe ich meine Haare nicht gewaschen. Das war eine wirkliche Herausforderung, die sich jedoch gelohnt hat. Draußen habe ich einen Dutt oder später eine Mütze getragen. Wenn es Dir möglich ist, kannst Du das Waschen auch noch länger herauszögern, das ist aber nicht zwingend nötig. Danach habe ich für mich einen 5 Tages Rhythmus entwickelt:

Tag 1: Haare waschen. Dazu verwende ich ein möglichst leichtes Shampoo ohne Silikone, das das Haare nicht mit unnötigen Bestandteilen strapaziert. Ideal ist hier das KUMARI Shampoo mit feuchtigkeitsspendender Aloe Vera.

Tag 2: Für die leicht fettenden Schläfen nutze ich etwas Trockenshampoo. (Mittlerweile lasse ich meine Haare aber in Ruhe, das Trockenshampoo kommt jetzt frühestens an Tag 3 zum Einsatz).

Tag 3: Haare als Zopf oder Dutt tragen.

Tag 4:  In den ersten Wochen habe ich die Haare mit Wasser gewaschen und anschließend eine Mischung aus 1 Liter Wasser und 2 Esslöffeln Apfelessig ins Haar und die Kopfhaut einmassiert. Der leicht unangenehme Geruch nach Apfelessig verfliegt nach kurzer Zeit. Mittlerweile mache ich das nur noch gelegentlich und nutze ansonsten den KUMARI Liquid Spray.

Tag 5: Endlich Haare waschen. Ich achte darauf, dass meine Haare wirklich durch und durch nass sind. Dann wasche ich sie zweimal mit Shampoo. Wichtig ist, dass wirklich das komplette Shampoo wieder ausgewaschen wird.

Und weiter geht es mit Tag 2!

10 Tipps, die Dir das Haare Ausfetten erleichtern

  1. Mir wurde schnell klar, dass die Längen kaum bis gar nicht fetten. Betroffen sind die Schläfen und besonders die Stelle am Hinterkopf, auf der ich schlafe. Aus diesem Grund stecke ich meine Haare zum Schlafen nach oben, um diese schnell fettende „Druckstelle“ zu vermeiden.
  2. Zu Beginn hatte ich den Eindruck, dass meine Längen und Spitzen sehr trocken wurden. Diese sprühe ich nun täglich mit dem KUMARI Liquid Spray ein. Das spendet Feuchtigkeit und die Haare riechen auch wieder frisch.
  3. Das KUMARI Liquid Spray nutze ich auch, um kleine widerspenstige Haare wieder in Form zu bringen. Es ist zudem ein idealer Haarfestiger. Benutze ich andere Produkte, merke ich schnell, dass mein Haar wieder schwerer wird und sich nach ein bis zwei Tagen kaum noch bändigen lässt, außerdem fettet es schneller.
  4. Wenn ich die Haare hochstecke, entscheide ich mich für eine eher lockere Variante, da die Haare so weniger Fett von der Kopfhaut abbekommen.
  5. Grundsätzlich habe ich kein Problem mit Schuppen. Nach einer Woche hatte ich aber zum ersten Mal sichtbare Schuppen, was mir ein bisschen Angst machte. Dies ist aber ganz normal, da durch das tägliche Waschen und Massieren der Kopfhaut verstärkt Schuppen entfernt werden. Fällt dies weg, haben Schuppen erst einmal eine Chance. Dies hat sich aber schnell erledigt, sodass ich nun – wie zuvor – keine Schuppenprobleme habe. Ich achte jedoch darauf, dass ich die Haare täglich morgens und abends kämme, um lose Hautschüppchen zu entfernen.
  6. Wenn es Dir Zwischendurch möglich ist, zum Beispiel weil du einen Tag zuhause verbringst, schadet es nicht, das Haare Waschen noch einen weiteren Tag hinauszuzögern, und so Deine Talgdrüsen weiter zu trainieren.
  7. Im Notfall kaschiert Trockenshampoo leicht fettige Stellen.
  8. Beim Sport die Haare zu einem Zopf zusammenbinden, damit sie möglichst wenig Schweiß abbekommen.
  9. Für Allergiker: Trage einen Dutt, um Pollen möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Zur Not kannst Du Deine Haare aber auch mit Wasser auswaschen. Vermeide es, deine Kopfhaut zu sehr zu massieren, um die Talgdrüsen nicht unnötig zu stimulieren.
  10. Nicht aufgeben! Jeder ist anders und entsprechend fetten Deine Haare vielleicht mehr oder weniger als bei anderen. Wenn Du das Gefühl hast, dass das gewünschte Ergebnis ausbleibt, dann musst Du einfach noch etwas Geduld beweisen. Vielleicht wäschst Du Deine Haare seit Jahren täglich. Deine Kopfhaut ist so sehr daran gewöhnt, dass sie einfach Zeit benötigt, um sich umzugewöhnen. Ich verspreche Dir, dass Deine Geduld belohnt wird!

Haare ausfetten – Das Ergebnis

Ich habe vor 5 Wochen mit dem Haare Ausfetten begonnen. Mittlerweile ist es für mich absolut kein Problem mehr, die Haare erst am 5. Tag zu waschen. Ich fühle mich rundum wohl. Auch am letzten Tag sehen meine Haare als Zopf noch richtig gut aus. Ich bekomme häufig Komplimente, dass meine Haare richtig schön geworden sind und gesund aussehen und ernte erstaunte Blicke, wenn ich verrate, dass ich sie gerade 4 Tage nicht gewaschen habe. Der Wasch-Rhythmus ist fest in mich übergegangen. Am Anfang habe ich meine Termine noch so gelegt, dass sie nicht gerade auf Tag 3 oder 4 fallen. Heute mache ich mir da absolut keine Gedanken mehr drüber. Ich weiß: Egal welcher Tag: Meine Haare sehen super aus. Mal abgesehen davon, dass das Ausfetten und wesentlich seltenere Waschen meinen Haaren und ihrer Gesundheit sichtbar gut tut, spare ich natürlich auch jede Menge Zeit und auch Geld, da mein Shampoo Konsum extrem zurückgegangen ist.

Um Dich beim Haare Ausfetten zu unterstützen, gibt es jetzt bis zum 31.05.2020 20% Rabatt auf die KUMARI Haarpflege Produkte!

haarpflege 2020 2

 

Artikelbild: Adobe Stock – Alliance