Vitamin D Tanken und Sonnenschutz von innen stärken

Glücksgefühle mit Vitamin D – so nutzt Du die Kraft der Sonne für Dein Wohlbefinden richtig!

Vom Glücksvitamin D hast Du bestimmt schon mal gehört. Und bestimmt auch davon, dass es in Deinem Körper durch Sonnenstrahlen gebildet wird. Ein Vitamin, das glücklich macht und dafür brauchst Du lediglich Sonne – klingt super und vor allem super einfach. Aber wusstest Du, dass etwa 60 % der Menschen in unseren Breitengraden an einem Vitamin D Mangel leiden? Im Winter liegt der Mangel sogar bei etwa 90% der Menschen vor – kein Wunder, denn dann ist die Sonne relativ schwach.

In diesem Beitrag möchte ich Dir mehr vom Glücksvitamin erzählen. Was es ist, was es mit Dir macht und wie Du sicher gehen kannst, dass du genug Vitamin D in Deinem Körper hast – auch wenn die Sonne mal nicht scheint!

Was ist Vitamin D und wieso ist es so wichtig?

An dieser Stelle müssen wir zuerst einmal klären, was Vitamine generell sind. Naturheilpraktiker René Gräber definiert Vitamine als „Substanzen, die der Körper nicht selbst produzieren kann, aber für seinen Fortbestand unbedingt benötigt.“ Im Umkehrschluss heißt das, dass Vitamine – regelmäßig – über die Nahrung aufgenommen werden müssen, da ansonsten Mangelerscheinungen auftreten. Diese können bis hin zu gravierenden, teilweise sogar lebensbedrohlichen Störungen der Gesundheit führen. Gleiches gilt auch für das Vitamin D. Mit einer Besonderheit: Es kann im Körper hergestellt werden. Und benötigt dazu lediglich die Sonne. Darüber hinaus kannst Du Vitamin D auch über die Nahrung aufnehmen. Das ist jedoch nicht ganz einfach, da nur wenige Lebensmittel Vitamin D enthalten und dies auch nur in geringen Mengen.

Im Körper wird Vitamin D in das Hormon Calcitriol umgewandelt. Dieses Hormon reguliert den Calcium-Haushalt im Blut und spielt eine wichtige Rolle beim Knochenaufbau sowie der Zellteilung. Vitamin D stärkt darüber hinaus das Immunsystem, wirkt positiv auf das Herz-Kreislaufsystem, schützt die Nervenzellen, senkt das Krebsrisiko sowie das Risiko für zahlreiche chronische Erkrankungen, Hauterkrankungen und Autoimmunerkrankungen. Außerdem hat es eine leistungssteigernde Wirkung.

Doch wieso macht es uns glücklich? Vitamin D wirkt positiv auf die Produktion und Aktivität des Glückshormons Serotonin. Damit hat Vitamin D auch indirekt Einfluss auf unsere Stimmung. Studien haben sogar einen direkten Zusammenhang zwischen einem Vitamin D Mangel und Depressionen festgestellt.

Haben wir nun im Hinterkopf, dass die Vitamin D Bildung von der Sonne abhängig ist, so dürfte klar sein, wieso wir im Sommer meist wesentlich glücklicher, motivierter und einfach besser gelaunt sind, als im Winter und wieso wir im Gegensatz dazu so häufig von Winterdepressionen sprechen. Es ist nicht nur das Gefühl der warmen Sonne auf unserer Haut, die langen Spaziergänge an der frischen Luft, die uns fehlen, es ist das, was die Sonne in unserem Körper auslöst!

Sonne – die Vitamin-D Tankstelle

Wenn es um die Frage geht, wie viel Vitamin D der Körper benötigt, scheiden sich die Geister. In den USA geht man von 30 ng/ml (Nanogramm pro Milliliter) pro Tag aus, in Deutschland spricht man von 12 ng /ml. Unabhängig von diesen Zahlen ist aber erwiesen, dass 60 % der deutschen Bevölkerung an zu wenig Vitamin D im Körper haben. Gehörst Du also nicht zu den Menschen, die einen großen Teil des Tages an der Sonne verbringen, so ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch Dein Körper nicht über ausreichend Vitamin D verfügt.

Bis zu 90 % der Vitamin D Reserven werden von der Sonne zur Verfügung gestellt. Der Rest kann über die Ernährung aufgefüllt werden. Das ist wenig, liegt aber auch daran, dass es nicht viele Vitamin D Bomben unter den Lebensmitteln gibt.

Im Folgenden eine Auflistung Vitamin D reicher Lebensmittel:

  • Hering
  • Lachs
  • Avocado
  • Ei
  • Champignon
  • Rinderleber

Der Spitzenreiter ist der Hering mit 25 μg Vitamin D pro 100 g. Bei der Rinderleber und den Champignons sind es nur noch 1,9 μg Vitamin D pro 100 g.

Nun eine kleine Rechnung:

Ein Mensch mit 70 KG Körpergewicht hat 5 bis 6 Liter Blut im Körper. Gehen wir von 5 Litern, also 5.000 ml aus, so würde er 150.000 ng Vitamin D benötigen. Das sind 150 μg. Entsprechend müsstest Du täglich 600 g Hering oder fast 8 kg Champignons oder Rinderleber essen, um Deinen Vitamin D Bedarf über die Ernährung zu decken.

Gut also, dass es die Sonne gibt, die den Vitamin D Haushalt auffüllt. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn hier spielen die Intensität der Sonnenstrahlen (abhängig von Tageszeit, Jahreszeit und Wetterlage) und Dein Hauttyp eine große Rolle.

Während bei einem hellen Hauttyp die Vitamin D Produktion bereits nach einem 15-minütigen Sonnenbad startet, setzt diese bei dunkleren Hauttypen erst nach der 10-fachen Zeit ein. Wir sprechen hier vom Start der Produktion, nicht von der vollständigen Auffüllung der Vitamin D Reserven! Wenn Du also ein dunkler Hauttyp bist und einem Job nachgehst, in dem Du den ganzen Tag drinnen verbringst, wird es dir also extrem schwer fallen, die tägliche Sonnendosis zu erlangen. Hinzu kommt auch, dass große Hautflächen mehr Vitamin D erzeugen, als kleine und die optimale Wirkung erzeugt wird, wenn die Sonne bei wolkenfreiem Himmel am höchsten steht, also um die Mittagszeit. Außerdem ist die Vitamin D Produktion besonders am Anfang des Sonnenbades hoch und nimmt mit der Zeit ab. Denn dann muss das gebildete Vitamin D erst einmal ins Blut aufgenommen werden.

Limitiert wird Dein Sonnenbad natürlich auch durch den Faktor Sonnenbrand. Denn Sonnenbrand solltest Du unbedingt vermeiden! Auch wenn die Sonne wichtig ist – zu viel ist ungesund.

Sonnenschutz von innen – bereite Deinen Körper auf das Sonnenbad vor

Sonnenbrand ist nicht nur unangenehm, sondern auch wirklich schädlich für Deinen Körper. Er begünstigt zum Beispiel Hauterkrankungen und Hautkrebs. Aus diesem Grund solltest Du Dich entsprechend schützen.

Die erste Wahl ist meist eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor. Das Problem: Die Creme lässt die Sonne nicht mehr wirklich zur Haut durchdringen und es kann sich kein Vitamin D bilden. Was ist also die Alternative? Einfach wenig Sonne? Ja und nein. Natürlich solltest Du, abhängig von Deinem Hauttyp, die Sonne nur in Maßen genießen. Dennoch kannst Du einiges tun, um Deinen körpereigenen Sonnenschutz zu stärken und somit mehr Sonne zu vertragen.

Deinen inneren Sonnenschutz kannst Du über die Ernährung ankurbeln. Viel Obst und Gemüse gehören jetzt unbedingt auf Deinen Speiseplan. Das enthaltene Carotin, Carotinoide, Vitamin C und E macht die Haut strahlungsresistenter. Die Haut wird leichter „braun“. Diese Pigmentierung macht sie unempfindlicher gegenüber der Sonne. Besonders gut wirken hier Superfoods und antioxidantienreiche Lebensmittel. Antioxidantien beseitigen freie Radikale. Das sind negative Einflüsse im Körper, die die Zellen schädigen.

Zu viele freie Radikale begünstigen

  • Demenz und Schlaganfall
  • Konzentrationsstörungen
  • Ein schlechtes Hautbild
  • Sehschwächen
  • Gelenkbeschwerden wie Arthritis
  • Verschiedene Krebsarten
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Infektanfälligkeit

Es ist also nicht nur für den inneren Sonnenschutz wichtig, dass Du die freien Radikale mit Hilfe der Antioxidantien bekämpfst.

Lebensmittel mit vielen Antioxidantien sind

  • Gemüse
  • Obst
  • Wildpflanzen
  • Nüsse
  • Keimlinge

Darüber hinaus eignen sich auch Nahrungsergänzungsmittel, um Dich noch besser mit Antioxidantien zu versorgen. Ideal ist hierzu der KUMARI OPCplus Zellschutzkomplex. Die hochwirksame Antioxidantienkombination stärkt Deinen körpereigenen Sonnenschutz und kämpft effizient gegen freie Radikale. Stärkst Du Deinen körpereigenen Sonnenschutz, wirst Du schnell merken, dass Du mehr Sonne genießen kannst, was Deine Vitamin D Produktion sehr begünstigt!

Gerade jetzt im Sommer solltest Du die Kraft der Sonne nutzen, um Dich so auf die dunkleren Jahreszeiten optimal vorzubereiten. Nutze sie also so effizient wie möglich!

Dabei unterstützen wir Dich mit unserer aktuellen Aktion: Nur bis zum 31.07.2020 erhältst Du 20% Rabatt auf den OPCplus Zellschutzkomplex von KUMARI.